Digitale Transformation: Produktionscontrolling via IIOT-Plattform

Digitale Transformation: Produktionscontrolling via IIOT-Plattform

Category : Innovationen

GRONBACH ist mit mehr als 800 MitarbeiterInnen an Standorten in Deutschland, Österreich, Italien, USA und der Slowakei in zahlreichen Branchen weltweit präsent. Von Entwicklung und Produktion über Werkzeugbau bis hin zu einer Vielzahl an innovativen Lösungen in den Bereichen Metallverarbeitung, Oberflächenveredelung, Kunststoffspritzguss und Kinematiken: Als Full-Service-Supplier der Metallindustrie ist das Leistungsportfolio aller Standorte entsprechend breit aufgestellt. Mit 137 Millionen Jahresumsatz sieht sich das GRONBACH-Netzwerk als einer der führenden Anbietern von kundenindividuellen Bauteilen, Komponenten und OEM-Geräten.

Interview mit Oliver Bredow
Chief Developer, Wilhelm Gronbach GmbH

  • Welches Digitalisierungsprojekt haben Sie bei GRONBACH in Angriff genommen?
  • Wie sah es mit der Umsetzung aus?
  • Wie nutzen Sie die gewonnenen Daten für Ihr Unternehmen?
  • Welche Erkenntnisse für den Erfolg des Projekts sehen Sie?
  • Wie wurde das Projekt finanziert?
  • Welche Schlüsse ziehen Sie für die Zukunft?

» Dank der Speicherung und Auswertung der Daten konnte die Produktivität in den Werken gesteigert und der Energieverbrauch reduziert werden

Auf Basis einer selbst entwickelten Plattform in der Cloud, die Datenströme sämtlicher Maschinen sammelt, zentralisiert, speichert und analysiert, strebt GRONBACH eine verbesserte Produktivität in den Werken an.
Die IIOT-Plattform (Industrial-Internet-of-Things) von GRONBACH spiegelt gleichzeitig das digitale Gesicht des Unternehmens wider.

Der Grund, unsere Maschinen jetzt zu digitalisieren ist einfach der Tatsache geschuldet, dass es eine sehr viel höhere Effizienz in der Produktion gewährleistet“, bringt Oliver Bredow, Chief Developer bei GRONBACH Wasserburg, die Motivation des Projekts auf den Punkt.

Im Sekundentakt bezieht die IIoT-Plattform Daten aus den Maschinen, z.B. den Energieverbrauch, Wärmeentwicklung und Leistung und ist dadurch in der Lage, mögliche Störungsfälle wie Überhitzung, Ausfall oder zu hoher Energieverbrauch frühzeitig zu identifizieren.
Dabei werden Datenströme im Umfang von bis zu 300 Werten pro Maschine und in einer Latenz bis zu einer Sekunde gespeichert“, so Bredow.
Diese Datenströme werden auf einer Cloud-Plattform gespeichert und für die Geschäfts- und Produktionsleitung bereitgestellt. Über entsprechende Alerts, die im Störungsfall ausgelöst werden, können die Verantwortlichen in der Produktion deutlich schneller reagieren, als zu früheren Zeiten. Allen im Werk wird darüber hinaus die Möglichkeit eröffnet, Produktivitätspotenziale und Engpässe zu erkennen und entsprechend schnell darauf zu reagieren. Dies sorgt für eine reibungslose Produktion und spart zugleich Kosten, betrachtet man die Optimierung der Energiekosten und Senkung von Produktionsausfällen im Frühstadium.

» Nicht abwarten – einfach machen

Den Kern der Messungen bilden Minicomputer, die mit jeder einzelnen Maschine (initial mit einer 500 t Presse) verbunden wurden. Sobald ein Pressenhub der Maschine erfolgt ist, wird dieser über den Computer aufgezeichnet und über eine WLAN-Verbindung an eine eigens programmierte Datenbank übermittelt. Dabei werden neben der Taktierung der Hübe auch die Temperaturentwicklung und die zeitliche Komponente ermittelt, an die Datenbank geleitet und dort zentral gespeichert. Sowohl über einen mobilen Zugang als auch per Desktop-Computer konnte GRONBACH auf die in Echtzeit gemessenen Daten zugreifen und in einer statistischen Zusammenfassung die entsprechenden Schlüsse ziehen.

» Die digitale Transformation konnte sich im Unternehmensgeist fest etablieren

Obwohl der Gesamtprozess des Digitalisierungsprojekts noch nicht vollständig abgeschlossen ist, bestätigen die bislang gewonnenen Daten den Erfolg des Projekts.
Positive Stimmen konnten wir uns seitens unserer Kunden bereits abholen”, freut Bredow und seine KollegInnen besonders.
Mittlerweile zeichnet sich auch der wirtschaftliche Erfolg des Projekts ab. Nicht nur das positive Feedback der Kunden hat einen ökonomischen Effekt auf GRONBACH. Das Projekt hat nicht nur erreicht, die Produktivität der Maschinen für die Kunden zu steigern, sondern bietet noch weitere Potenziale.

Wir haben mit einfachen Mitteln und einer großen Portion Engagement ein Messinstrument geschaffen, dass es mit seiner Einfachheit und dennoch leistungsstarken Funktionalität zu einem sehr moderaten Preis so noch nicht gibt. Durch die gute Resonanz unserer Kunden sind diese zudem in der Überlegung, derartige digitale Messgeräte von uns zu beziehen – quasi schlüsselfertig zum Einsatz”, beschreibt Bredow die veränderte Situation.

Der ursprünglich erwartete Rahmen an Leistungen und Kenntnissen, die das Projekt mit sich bringen sollte, wurde vielfach übertroffen. Selbst die Kosten der Entwicklung hielten sich in Grenzen. So konnte GRONBACH alles in Eigenleistung entwickeln und die elektronischen Komponenten kostengünstig im Fachhandel einkaufen.

Mithilfe der gewonnenen Daten steht nicht nur die verbesserte Produktivität der einzelnen Maschinen und somit Produkte im Vordergrund, sondern auch die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Zusammenarbeit in den Werken. Ebenso der Aspekt der Kostensenkung bei Produktionsausfällen.

Unsere bisherigen Kenntnisse bauen wir künftig kontinuierlich aus und werden sicherlich die eine oder andere Auswertung zusätzlich hinzufügen, um letztlich so viel zu digitalisieren, wie für uns nötig”.

Das gesamte Thema digitale Transformation hat einen ganz neuen Stellenwert innerhalb des Unternehmens bekommen. In naher Zukunft wird GRONBACH die IIOT-Plattform interessierten Unternehmen als Eigenleistung anbieten, die einen tieferen Einblick in ihre Produktion gewinnen möchten. Dies wird zu einem wesentlich günstigeren Preis sein, als bei Unternehmen und Großkonzernen, die solche Messgeräte und Plattformen bereits auf dem Markt anbieten.
Unternehmen, die Interesse haben, können sich gerne per E-Mail oder Telefon bei uns melden
”, so Bredow.

Die Etablierung der IIoT-Plattform bot für GRONBACH große Chancen. Nun ist es auf einfachem Wege möglich, Daten zu sammeln, bündeln und zu analysieren, was zu enormen Produktivitätssteigerungen führt.