Metall-Kunststoffverbunde mit integrierbaren Komponenten

Metall-Kunststoffverbunde mit integrierbaren Komponenten

Category : Innovationen

Das Hinterspritzen von Komponenten aus Metall mit unterschiedlichen Kunststoffen, wie ABS, PC/ABS, PBT, PMMA, PP, PA6 und TPE zählt seit vielen Jahren zu den Kerntechnologien bei GRONBACH. Neben Edelstahl und Aluminium lassen sich zudem Metallfolien und sogar Glas mit entsprechenden Haftvermittlern hinterspritzen – ein Feld, das völlig neue Designmöglichkeiten schafft.

Integration von Funktionselementen

Neben der Kunststoffverbundtechnologie bietet GRONBACH die Möglichkeit zur Integration von verschiedenen Funktionselementen, wie z.B. Leuchtmittel, Schaltkomponenten oder Berührungssensorik. Das Unternehmen zeigt diese Variante sehr eindrucksvoll am Beispiel einer Einstiegsleiste im Automotive-Bereich: während des Hinterspritzens wird eine beispielhafte LED-Leiste integriert, um Einstiegsleisten entsprechend zu hinterleuchten. Durch die Aussparung an der Oberfläche der Einstiegsleiste, z.B. für Firmenlogos oder -bezeichnungen und Slogans werden diese Lichtsignale sichtbar. Im Zusammenspiel mit der Fahrzeugelektronik lassen sich am Cockpit individuelle Farbmuster konfigurieren, die beim Einstieg und/oder während Nachtfahrten aktiv werden.

Glas hinterspritzen

Zur verbesserten Montage von Glaselementen bietet das Hinterspritzen ideale Lösungen. Kombiniert man Glas mit Funktionskomponenten, lassen sich auch auf diesem Gebiet unterschiedlichste Designs und Effekte realisieren.
Die Herausforderungen während des Testverfahrens: Erreichen höchster Schlag- und Biegezugfestigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit und Kratzfestigkeit bei thermisch und chemisch vorgespannten Dünngläsern (z.B. Aluminosilikat Glas). Im Verfahren selbst wird flüssiger Haftvermittler mit Siebdruck beschichtet und anschließend mit Kunststoff gespritzt.

Das Entwicklungsteam von GRONBACH arbeitet kontinuierlich an neuen Möglichkeiten von Metall Kunststoff Verbunden. In aufwendigen Testverfahren werden das Abzugsverhalten, der Gitterschnitt sowie Klimaprüfungen via eigenen Prüfgeräten und Simulationslaboren evaluiert. Insbesondere die Differenzen der thermischen Ausdehnung von Glas und Kunststoffen bildeten wesentliche Aspekte des Ansporns der Testversuche.