Auszubildende Industriekauffrau berichtet von den verschiedenen Aufgaben des Marketings

Bei der Ausbildung zur Industriekaufmann/-frau durchläuft man alle Abteilungen des Betriebes – unter anderem auch die Abteilung Marketing. Dort lernt man die wesentlichen Vorgehensweisen und Aspekte des B2B-Marketings kennen.

B2B-Marketing bedeutet Business to Business. Das heißt eine Firma verkauft seine Produkte an weiteren Firmen und ist somit ein Zulieferer.
Eine weitere Marketing Art heißt B2C-Marketing, sprich Business to Customer. Das heißt die Firma verkauft seine Produkte an den Endverbraucher.

Ein wichtiger Aspekt ist das Online-Marketing. Eine Aufgabe ist die verschiedenen Social Media Accounts zu pflegen und aktuelle News zu veröffentlichen. Die Firma GRONBACH hat zum Beispiel Accounts bei Facebook, Instagram, YouTube und noch viele mehr.
Ebenso muss die Webseite gepflegt und immer wieder aktualisiert werden, da sich das Sortiment vergrößert und ändert oder einige Abschnitte veraltet sind. Die Webseite soll nicht nur aktuell sein, sondern auch ansprechend und modern gestaltet sein, damit der Besucher sich wohlfühlt und auf der Seite bleibt.

Damit der Besucher sich auf der Webseite schnell zurechtfindet muss sie übersichtlich und einheitlich gestaltet werden.

Der ideale Aufbau einer Seite beginnt mit der Frage WHY.
– Warum ist unsere Firma am besten geeignet?
– Was ist unsere Motivation?
– Was hebt uns von den anderen ab?

Die nächste Frage ist HOW.
– Wie setzen wir unsere Versprechungen um?

Und am Schluss WHAT.
– Was stellen wir alles her?
– Was können wir alles (Stanzen, Biegen,…)?

Ganz am Ende ist wichtig, dass der Interessant zu einer Handlung aufgefordert wird (CTA – Call to Action), durch zum Beispiel ein Formular oder einen Button, mit dem er z.B. zu einer speziellen Linkingseite kommt.

Ebenso wichtig für das Marketing ist die Suchmaschinenoptimierung. Die Webseite muss mit vielen verschiedenen Schlüsselwörter verknüpft sein, damit die Suchmaschine, wie z.B. Google, unsere Seite unter den ersten Beispielen anzeigt. Das heißt, wenn jemand zum Beispiel Automotivezulieferer sucht, soll unsere Webseite möglichst weit oben stehen, damit uns jeder schnell finden kann oder als potenziellen Lieferant vorgeschlagen wird.

Damit unsere Webseite optimal gestaltet ist, gibt es verschiedene Webseiten, die uns das ermöglichen. Zum Beispiel die Seite Google Analytics – sie zeigt, wie viele Nutzer die Webseite besuchen und wie lange sie durchschnittlich dort sind und noch viele weitere Informationen, die der Firma helfen die Webseite für die Nutzer bestmöglich zu gestalten.
Neben dem Online-Marketing gibt es auch das Offline-Marketing. Hier werden Prospekte erstellt für zum Beispiel Messen, die die Firma GRONBACH besucht. Außerdem werden dort verschiedene Grafiken erstellt für zum Beispiel Prospekte aber auch für das Online-Marketing (Webseite).

Das Ziel vom Marketing ist den Namen GRONBACH bekannter zu machen und durch Social Media potenzielle Neukunden zu gewinnen.

Zitat:

„Das Arbeiten im Marketing ist vielseitig und spannend, da man viele interessante Einblicke hinter den Kulissen einer Internetseite bekommt“

, so Veronika S. Auszubildende Industriekauffrau.